Chronik einer Rückkehr

Der 1. FC Saarbrücken im Jahr 2015: Streitigkeiten, Skandale und Rücktritte sind an der Tagesordnung. Der Fußball wird immer wieder in den Hintergrund gedrängt. Das Vertrauen in jegliche Handlungsträger des Vereins ist nachhaltig gestört und Frust bestimmt das Bild der Anhänger. Die Stimmung gleicht einem Pulverfass, erst recht, seit auch das starke Argument der sportlichen Leistung in den letzten Wochen beträchtlich an Durchschlagskraft verloren hat. Viele Auslöser dieser Negativstimmung hängen mit dem Präsidium und seiner für viele fragwürdigen Auffassung von Demokratie in einem Verein wie dem FCS zusammen. Seit der Rückkehr Hartmut Ostermanns an die Spitze des Vereins haben sich viele Befürchtungen bewahrheitet, verbessert hat sich wenig. Eine Chronik der Ereignisse seit dem September 2013, als seine offizielle Rückkehr auf den Präsidentenstuhl bekannt wurde, macht das deutlich:

13.09.2013

Milan Sasic wird neuer Trainer des 1. FC Saarbrücḱen. Acht Tage nach der Entlassung Jürgen Lugingers einigte man sich intern schließlich auf den Kroaten, dabei spielte Ostermann eine entscheidende Rolle: Als einflussreicher Hauptsponsor boxte er seinen Wunschkandidaten gegen Ralf Loose, den Favoriten, des Präsidiums, durch. Im Nachhinein ein deutliches Zeichen, dass er sich sportlich wieder aktiver einbinden will.

30.09.2013

Überraschend übernimmt Hartmut Ostermann nach seiner ersten Amtszeit von 1998 bis 2007 erneut das Präsidentenamt des 1. FC Saarbrücken. Vor allem gegen Ende seiner ersten Amtszeit, die von Abstiegen bis hinunter in die Oberliga geprägt war, musste er mit zahlreichen Anfeindungen leben. Deshalb rechneten mit dieser Rückkehr nur ausgewiesene Insider. Die Stimmung im Umfeld: Skepsis und Hoffnung geben sich die Hand. In der sportlich prekären Lage nach dem misslungenen Saisonstart und der allgemeinen Aufbruchstimmung durch den Trainerwechsel hin zu Milan Sasic überwiegt aber die Hoffnung: Ostermann werde sicherlich etwas aus seinen Fehlern bis 2007 gelernt haben und ist mit seinem Einsatz in Sachen Sponsoring nun einmal die Lebensversicherung des FCS.

18.11.2013  (1)

Überraschung auf der ordentlichen Mitgliederversammlung: Bei den anstehenden Aufsichtsratswahlen bekommen der Ex-Präsident Paul Borgard und der bisher Vorsitzende des Kontrollgremiums Reinhard Klimmt die wenigsten Stimmen aller Kandidaten. Die beiden Fanvertreter Claude Burgard und Florian Kern hingegen schaffen den Sprung hinein in den Aufsichtsrat. Alle Anwesenden sind sichtlich geschockt, in der nachgehenden Diskussion ändert sich das bisherige Meinungsbild: Während vor der MGV noch vehement die Abwahl der beiden gefordert wurde, rücken nun Reinhard Klimmts unbestrittene Verdienste in den Mittelpunkt. Der ehemalige Politiker geht gekränkt aus der Wahl heraus, hat mit dem FCS seither nur noch wenig zu tun.

Vor der Wahl zieht Ostermann mit seiner Rede und dem spontanen Aufrufen von Trainer Milan Sasic weitere Mitglieder auf seine Seite. Vor allem Sasic nimmt zu diesem Zeitpunkt die Rolle des Hoffnungsträgers im Kampf um den Klassenerhalt ein.

18.11.2013 (2)

Zu einem Zeitpunkt am Abend, an dem kaum einer der Anwesenden mehr Interesse an ausschweifenden Diskussionen hat, kommt es zur Abstimmung über Anträge zu Satzungsänderungen. Alle Anträge werden abgelehnt, darunter verschiedene Vorschläge von Claude Burgard. Zumindest einer der abgelehnten Anträge sorgt in der Zukunft noch für Wirbel: Der nicht anwesende Meiko Palm hatte gefordert, dass die Mitgliederversammlung über eine mögliche Ausgliederung der Profiabteilung abstimmen müsse und so die finale Entscheidungsgewalt habe. Rechtsanwalt und Aufsichtsratsmitglied Franz-Josef Abel redet den Antrag mit fadenscheinigen und falschen Argumenten klein, Palms Anliegen hat keine Chance bei der folgenden Abstimmung.

Dezember 2013/Januar 2014

Sie ist mittlerweile berüchtigt: Milan Sasics große Einkaufstour in der Winterpause der Saison 2013/2014. Auf dem Transfermarkt besorgt er sich ganze insgesamt 14 neue Spieler, sortiert sieben aus. Unter den Neuzugängen sind vermeidliche Stars wie Kevin Pezzoni oder Juri Judt und Rückkehrer wie Manuel Zeitz, Lukas Kohler oder Florian Ballas. Das Ergebnis ist bekannt, dem Kader zur Saison 2014/2015 gehören von den Neuzugängen mit André Mandt, Mounir Chaftar und zumindest zu Beginn Patrick Schmidt noch ganze drei Spieler an. Der als absoluter Führungsspieler verpflichtete und mit einem langen Vertrag ausgestattete Stefan Reisinger wird vor allem neben dem Platz für Wirbel sorgen, seine Leistungen hingegen sind absolut enttäuschend.

10.02.2014

Milan Sasic bittet den Verein den Angaben von Hartmut Ostermann zufolge am Abend des 10. Februar um eine Freistellung. Dieser Bitte kommt der Präsident nach. Sein Co-Trainer Fuat Kilic wird bald darauf zum vorläufigen Nachfolger erklärt, leitet bis heute die sportlichen Geschicke des Vereins.

26.04.2014

Der FCS ist nach einem Unentschieden gegen Burghausen endgültig abgestiegen und fügt der Ära Ostermann einen weiteren Tiefpunkt hinzu.

29.04.2014

Die regionalen Medien berichten einstimmig über ein neues Konzept beim 1. FC Saarbrücken: Alles solle schlanker, dafür aber effizienter werden. Schatzmeister Dieter Weller erteilt einem Jugendleistungszentrum, an dem Vize-Präsident Harald Ebertz und der Verantwortliche für die Jugendarbeit, Jan Berger, seit Jahren arbeiten, indirekt eine Absage aus Kostengründen. Außerdem wird erstmals klar angekündigt, man wolle schnellstmöglich einen Sportdirektor verpflichten.

30.04.2014

Aufsichtsratsvorsitzender Michael Arnold wird unruhig: Das vorgestellte Konzept zur „Verschlankung des Vereins“ wurde zwar mit Pressevertretern ausgiebig besprochen, nicht aber mit dem Kontrollgremium. Die Aufsichtsräte mussten die Neuigkeit aus den Medien erfahren. Um diese Vorgehensweise zu kritisieren, wendet er sich selbst an die Medien.

13.05.2014

Nachdem bereits verschiedene Namen gehandelt wurden, taucht nun erstmals das Gerücht auf, Milan Sasic könnte der neue Sportdirektor beim FCS werden. Das Umfeld ist entsetzt, hofft aber auf eine Falschmeldung.

05.05.2014

Ostermann und Arnold treffen sich zur Aussprache. Die Diskussionen der vergangenen Tage, ausschließlich über die Medien ausgetragen, sollen nun der Vergangenheit angehören.

Juni 2014

Immer deutlicher stellt sich heraus, dass Milan Sasic nie weg war vom 1. FC Saarbrücken. Sein Vertrag wurde nicht wie behauptet aufgelöst, sondern lief wie in der Branche üblich weiter. Nun taucht er vermehrt im Umfeld der Mannschaft auf, was viele Vereinsmitglieder auf die Palme bringt.

11.06.2014

Harald Ebertz verkündet seinen Rücktritt. Seit der Verpflichtung Milan Sasics hatte er als Vizepräsident keinerlei Einfluss mehr auf sportliche Belange, wurde von Ostermann und Finanzvorstand Dieter Weller regelmäßig überstimmt. Nun zieht er die Konsequenzen.

12.06.2014

Der FCS kommt nicht zur Ruhe: Wegen Unstimmigkeiten mit Ostermann rund um dessen Plänen gegen ein Nachwuchsleistungszentrum beim FCS tritt Daniel Hager aus dem Aufsichtsrat zurück und beendet obendrein das finanzielle Engagement der Hager Group. Der Mann mit den großen Visionen hat ausgeträumt.

16.06.2014

Es wird bekannt, dass Stürmer Stefan Reisinger unter Fuat Kilic keine Rolle mehr spielt. Der Stürmer, absolut enttäuschend in der Rückrunde der vorangegangenen Saison, soll seinen Trainer auf dem Klo unter der Kabinenwand hindurch fotographiert haben.

02.07.2014

Erneute Trendwende in der Ausrichtung des 1. FC Saarbrücken. Monatelang wartete man vergeblich auf den angekündigten Sportdirektor, zahlreiche Personen wurden gehandelt. Nun stellt der Verein klar, dass es keinen externen Experten auf dieser Position geben wird. Stattdessen soll Stephan Kling als Teamkoordinator arbeiten und dabei vor allem für die Jugendarbeit, besonders für die Durchlässigkeit von U19 zum Profibereich verantwortlich sein. Ostermann erklärt außerdem sinngemäß, in der Regionalliga sei ein Sportdirektor rausgeschmissenes Geld. Das klang vor gut zwei Monaten noch ganz anders, zu einem Zeitpunkt, als der Abstieg ebenfalls schon feststand. Die Proteste gegen die offensichtliche, noch nicht einmal versteckte, sondern einfach nur nicht kommentierte Tätigkeit Milan Sasics im Umfeld der Mannschaft häufen sich.

03.07.2014

Milan Sasic ist Leiter der Abteilung Sportförderung der Victor’s Unternehmensgruppe – das erklärt Hartmut Ostermann auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung. Er habe aber nichts mit der Arbeit bei der Profiabteilung des 1. FC Saarbrücken zu tun. Die Posse mit dem Titel: „Wie verarsche ich auf möglichst dreiste Art und Weise eine Menge Menschen“ nimmt ihren Lauf.

Juli 2014

Die Position des Vizepräsidenten ist weiterhin vakant. Sebastian Pini gilt als Favorit Ostermanns, ist aber im Umfeld aufgrund von mangelnden Tätigkeitsnachweisen in seiner Zeit als Marketingdirektor nicht gerade beliebt.

Hinrunde 2014/2015

Die Mannschaft ist unter Fuat Kilic sportlich erfolgreich, das Umfeld hält still: Auch die Tätigkeit Sasics als inoffizieller Sportdirektor wird mittlerweile von der Mehrheit grummelnd hingenommen.

12.11.2014

Sebastian Pini ist nun offiziell neuer Vizepräsident. Für große Freude im Umfeld sorgt das nicht, vor allem wird seine Wahl durch den Aufsichtsrat heiß diskutiert: Diese war nämlich laut Verein einstimmig. Kritik an den Fanvertretern Kern und Burgard wird laut. Wie später bekannt wurde, hatte sich Burgard wohl trotz anderslautender offizieller Meldungen enthalten.

08.12.2014

Ordentliche Mitgliederversammlung beim FCS: Horst Hinschberger wird als Ersatz von Daniel Hager in den Aufsichtsrat gewählt, ansonsten geschieht auf den ersten Blick nichts Auffälliges. Doch der Abend ist für die kommenden Monate von entscheidender Bedeutung. Zunächst mal verkündet Florian Kern, seine seit Wochen propagierte Fan- und Förderabteilung sei in Zusammenarbeit mit Sebastian Pini umgesetzt worden, daher ziehe er seinen Antrag zur Satzungsänderung, der von Fans iniziierte Abteilungen im Verein leichter einrichtbar machen sollte, zurück. Dann kommt es gegen Ende zum einzigen verbliebenen Antrag: Meiko Palm möchte noch einmal über seinen im letzten Jahr zerredeten Antrag abstimmen lassen. Hartmut Ostermann lehnt ab, Palm ruft sichtlich erbost eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein. Bei seiner Erklärung, warum man nicht am heutigen Abend abstimmen könne, bringt der Präsident hanebüchene Argumente. Früher am Abend war verhaltener Applaus für Milan Sasic erklungen, der nun auf einmal „enorm wichtig“ bei der Kaderplanung im Sommer war.

Februar 2015

Die fast dreimonatige Winterpause neigt sich dem Ende entgegen, beim FCS steigt die Vorfreude. Erstmal steht aber eine außerordentliche Mitgliederversammlung an, die Meiko Palm wie zuvor ausgeführt durchgesetzt hatte.

24.02.2015

Es ist so weit: Die Mitglieder des FCS treffen sich erneut – und erleben einen Skandal der Extraklasse. In Kurzfassung: Vizepräsident Sebastian Pini wird vorgeworfen, Adnan Fazlic, Vereinsmitglied und Sohn von Ex-FCS-Spieler Husnija Fazlic,  genötigt und erpresst zu haben. Der hat entsprechende Gespräche zur Beweisführung teilweise aufgezeichnet. Der Sicherheitsbeauftragte des FCS, Peter Becker, hatte Fazlic mitgeteilt, ihm drohe nach der Zündung von Pyrotechnik im Derby gegen Homburg im November des Vorjahres kein Stadionverbot, weil die Beweislage nicht ausreichend sei. Sebastian Pini meldete sich nun bei Fazlic und erklärte, er entscheide schlussendlich über das Urteil, nicht Becker. Der Anführer der Fangruppierung US 01 könne seine Ausgangslage aber verbessern, indem er Mitglieder auftreibe, die gegen Meiko Palms Antrag stimmten.

Die Anwesenden sind entsetzt, Pini möchte sich nicht äußern. Der Antrag Palms wird abgelehnt, das Vertrauen der Mitglieder in das Präsidium ist am Nullpunkt angelangt. Pinis Rücktritt wird gefordert. Michael Arnold erklärt, er wolle das Geschehene zeitnah aufklären und kündigt Konsequenzen an.

UPDATE: Informationen des BSB zufolge hatte es die klare Absprache zwischen Hartmut Ostermann, Peter Becker und allen sonstigen Beteiligten gegeben, Sebastian Pini würde am Tag der MGV seinen Rücktritt verkünden, um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden. Weil diese Chance ungenutzt blieb, sah sich Fazlic zum Gang an die Öffentlichkeit gezwungen.

02.03.2015

Der Aufsichtsrat vertagt seine Entscheidung um eine Woche. Die schnelle Aufklärung wird zur Illusion. Offiziell genannter Grund: AR-Mitglied Claude Burgard war an der Abhörung von Sebastian Pini beteiligt, hatte seine Kollegen aber nicht im Vorfeld informiert.

UPDATE: Claude Burgard selbst bestreitet diese Aussage. Er habe die Informationen angeboten, auf dieses Angebot sei zum Schutze Sebastian Pinis aber nicht eingegangen worden.

Damit rückt der restliche Aufsichtsrat zurück in den Blickpunkt, der mit seinem Ausharren die Krise des Vereins verlängert und intensiviert hat. Den auch sportlich gerät der FCS zu dieser Zeit ins Straucheln: Das Auswärtsspiel in Elversberg ging verloren, im Saarlandpokal muss das Aus in Wiesbach hingenommen werden. Dort wird nach dem Spiel ein Schiedsrichter attackiert, was später für weitere Rücktritte und Diskussionen sorgt.

10.03.2015

Sebastian Pini erklärt seinen Rücktritt vom Amt des Vizepräsidenten, bestreitet aber die Erpressungsvorwürfe weiter. Hartmut Ostermann spricht ihm seinen größten Respekt aus, der ehemalige Vize wolle dem sportlichen Erfolg des Vereins nicht im Wege stehen. Claude Burgard, ebenfalls in die Kritik geraten, bleibt im Amt. Auch Pini ist weiterhin offiziell Marketingdirektor des Vereins.

16.03.2015

Claude Burgard erklärt in einer Pressemitteilung ausführlich, inwieweit er in die Abhöraktion eingebunden war und erklärt seine Motive. Zitat Burgard: „Intention meines Verhaltens war stets, den Schaden für unseren Verein so gering wie möglich zu halten.“

19.03.2015

Die Virage Est erklärt, von nun an vor jedem Spiel 19 Minuten und drei Sekunden zu schweigen, bis sowohl Präsidium als auch Hauptsponsor den 1. FC Saarbrücken „freigeben“. Daran wird in Teilen des Stadions Kritik laut, die finanzielle Abhängigkeit von Ostermann wird einmal mehr thematisiert.

27.03.2015

Hartmut Ostermann meldet sich mal wieder zu Wort. Der Skandal sei aufgeklärt, Pini habe weder erpresst noch genötigt. Außerdem kündigt er eine Neuwahl von Präsidium und Aufsichtsrat einhergehend mit einer Ausgliederung der Profiabteilung des FCS im Sommer an. Als Druckmittel verwendet er das finanzielle Engagement der Victor’s Unternehmensgruppe. Die Aufsichtsratsmitglieder wurden aber 2013 über den von Ostermann forcierten Termin hinaus gewählt und müssten zunächst geschlossen zurücktreten, um das Vorhaben zu ermöglichen.

31.03.2015

Ein Aufsichtsratsmitglied erklärt gegenüber dem Blau-Schwarzen Blog, von den Plänen des Präsidenten nur aus den Medien erfahren zu haben.

01.04.2015

Präsidium und Aufsichtsrat treffen sich – mehrere Mitglieder sollen nicht zu einem Rücktritt bereit sein.

29.04.2015

Der Sicherheitsbeauftragte des FCS, Peter Becker, erklärt seinen Rücktritt, weil sich das Präsidium immer wieder in seinen Aufgabenbereich rund um das Thema Stadionverbote hineingedrängt und eigenmächtige Entscheidungen getroffen habe.

30.04.2015

Auch die Fankontaktstelle Innwurf erklärt, in Zukunft kein Teil mehr des Stadionverbots-Anhörungsgremium des Vereins zu sein. Die Gründe ähneln denen Beckers.

04.05.2015

Der Verein verkündet eine außerordentliche Mitgliederversammlung zur Neu-/Nachwahl von vakanten Posten. Dass weiterhin kein Aufsichtsratsmitglied zurückgetreten ist und Ostermanns Pläne aus dem März damit Stand jetzt überhaupt keine Grundlage haben, wird dabei ignoriert.

.

.

.

Ein Kommentar Gib deinen ab

Was denkst Du? Lass es uns wissen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.