Rassismus bei H&M?

am

Die Diskussion kochte im Verlauf des gestrigen Tages immer weiter hoch: H&M hatte sich in den Morgenstunden für den Einsatz eines dunkelhäutigen Modells zur Promotion eines Pullovers mit der Aufschrift „coolest monkey in the jungle“ entschuldigt. Das sei rassistisch, lautete der vielfach aufgebrachte Vorwurf. Doch wer ist nun rassistisch – das Unternehmen H&M, das ein schwarzes Model mehr oder weniger direkt als Affen bezeichnet oder alle Aufschreienden, die das Wort Affe mit dem dunkelhäutigen Model in Verbindung bringen? Der Junge soll im Übrigen in Folge der Debatte vom US-Rapper P. Diddy bereits einen Modelvertrag über eine Millionen Euro angeboten bekommen haben.

H&M weiß genau, was es tut

Unternehmen stecken heutzutage aberwitzige Beträge ins Marketing. Es wird alles dafür getan, positive Presse zu kreieren, im Gespräch zu sein, potentielle Kunden zu erreichen. Alle Veröffentlichungen gehen durch verschiedene Kontrollinstanzen. Es kann niemand ernsthaft glauben, dass die Verwendung eines dunkelhäutigen Models bei diesem Pullover zufällig geschehen ist. Hier wollte jemand ganz gezielt provozieren – und das ist gelungen. Dafür nutzt H&M rassistische Ressentiments und weckt Assoziationen, die in einer Welt ohne Rassismus keine wären. Unsere Welt ist aber eben nicht frei von Rassismus – und diesen Makel als Marketing-Instrument zu benutzen, ist absolut verwerflich. Deshalb ist die Veröffentlichung des Werbefotos purer Rassismus.

H&M hält seinen Kunden doch nur den Spiegel vor

Ein Kindermodel trägt einen Pullover mit der Aufschrift „coolest monkey in the jungle“. Diese Tatsache hat in den vergangenen Tagen zu einem riesigen Aufschrei geführt – einem ziemlich heuchlerischen Aufschrei. Der Junge nämlich, der den Pulli trägt, ist dunkelhäutig. Das halten viele für rassistisch. Doch in einer Welt, die gerne ohne Rassismus auskommen würde, sollten wir doch Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe beurteilen. Wir sollten keinen Unterschied machen zwischen hellhäutig und dunkelhäutig. Und wenn wir ein Kind sehen, sollten wir es deshalb nicht zuallererst nach seiner Hautfarbe beurteilen. Dann sehen wir einen Jungen, der einen Pulli mit einem Spruch trägt – nicht mehr und nicht weniger. Den Rassismus dieser Welt zeigt vor allem die entstandene Debatte, die von inneren Ressentiments ausgelöst wurde. Wir sehen einen schwarzen Jungen, lesen das Wort „Affe“ und ziehen eine Verbindung – die wir dann H&M ankreiden. Wer ist da jetzt rassistisch?

 

Was denkst Du? Lass es uns wissen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.